VPN Südtirol: Sicher und bequem surfen mit deutscher oder amerikanischer IP-Adresse

VPN[1]

Virtual Private Networks (z.B. hide.me) – kurz VPN – werden immer beliebter und verbreiteter. Immer mehr Südtiroler nutzen diesen Service – einerseits um Ihre Identität und persönlichen Informationen im Internet zu sichern – andererseits auch um auf in Italien gesperrte Webinhalte zugreifen zu können.

Ein VPN kann sowohl für stationäre Computer (PC, Laptop) als auch auf Mobilgeräten (Smartphone, Tablet, iPhone, iPad) eingerichtet werden.

Vorteile eines VPN in Südtirol:

  • Die eigene Identität wird verschlüsselt
  • Nutzer sehen internationale Webseiten nicht standardmäßig in Italienisch
  • In Italien gesperrte Webseiten können aufgerufen werden
  • Alle Inhalte mit der Meldung “In Ihrem Land nicht verfügbar” können freigeschaltet werden
  • Auch über öffentliche WLan-Netzwerke (z.B. in Bars, Universitäten, auf öffentlichen Plätzen etc.) kann sicher gesurft werden
  • Bei Online-Spielen kann die Herkunft verschleiert werden.
  • Kritische Beiträge in Foren können vom Betreiber nicht nachvollzogen werden – das ist gerade mit dem neuen Südtiroler Mediengesetz ein großer Vorteil

Empfehlenswerte VPN-Anbieter für Südtiroler

www.hide.me ist ein VPN Provider aus Malaysia – den ich selbst nutze. Er ist zwar etwas teurer als andere Mitbewerber hat aber sehr transparente Nutzungsbedingungen und das Angebot passt sich stets an aktuelle regulatorische und technische Bedingungen an. Der Hauptmarkt für diesen Provider ist im deutschsprachigen Raum, deshalb ist auch deutschsprachiger Support verfügbar.

Leser dieses Blogs können über folgenden Link 35% bei hide.me sparen!

 

Vorteile von hide.me

  • Kostenlos testen
  • Einmalige Lizenz für Smartphone, Tablet und PC (Kostenlose Apps für iOs, Android und Windows Phone)
  • Auf mehreren Geräten nutzbar
  • Monatliche Abrechnung
  • Schnell und sicher
  • Optimiert für Online-Gaming (der Ping verbessert sich auf internationalen Servern stark)

 

Okay Freedom ist ein anderer führender VPN-Anbieter vom Softwarehaus Steganos, der den Internetverkehr durch wahlweise deutsche, britische oder amerikanische VPN-Server schickt. Das tolle an diesem Anbieter ist der Automatikmodus, der automatisch den besten Server auswählt um dem Nutzer Wartezeiten zu ersparen und sehr schnelles surfen, downloaden und Online Gaming ermöglicht.

Vorteile von steganos Okay Freedom

  • 30 Tages Kostenlos testen
  • Automatikmodus
  • 500MB an Traffic pro Monat kostenlos

Nachteil: Auf einen Computer beschränkt, Automatik-Modus nur in den Browsern Chrome und Firefox, nur für Windows. Für die mobile Nutzung und zur Verbindung zu mobilen WLans (Smartphone, Tablet) muss zusätzlich steganos Online Shield hinzugekauft werden.

Warnung: Keine kostenlosen VPNs nutzen

Eines muss von Anfang an gesagt sein, auch im Internet bietet niemand seine Dienstleistungen kostenlos an. Diese Anbieter könnten alle eure Daten mitloggen (auch Kreditkartendaten etc.).

Aus diesem Grund empfehle ich nur sichere VPN-Provider auszuwählen, die sich schon längere Zeit am Markt bewährt haben und hinter denen seriöse Unternehmen stehen.

Es kostet 10.000e – wenn nicht 100.000e an Euros um eine solche VPN-Struktur aufrechtzuerhalten. Es ist deshalb höchst unwahrscheinlich, dass diese durch einige Werbebanner finanziert werden können, die auf der Seite des Gratis-Anbieters angezeigt werden.

Aus diesem Grund: Meidet kostenlose Angebote, denn diese sind keineswegs kostenlos, sondern ihr bezahlt mit euren persönlichsten Daten, die dann in der unendlichen Weite des Internets kursieren könnten.

Anonymes Filesharing (Torrent, Usenet)

VPN Services können beim Filesharing zu absoluter Anonymität verhelfen, zu beachten ist, das man sich unter keinen Umständen – auch nicht kurz- ohne VPN-Verbindung zu Torrentservern oder ähnlichen Filesharinganbietern verbinden sollte. Es werden sofort sämtliche Files und Daten mit der eigenen Identität verknüpfbar.

VPN in Italien vollkommen legal

Die Nutzung eines Virtual Private Networks ist in Italien erlaubt, es stellt weder eine Straftat dar, noch kann vom Internetanbieter gegen den Nutzer von VPN’s vorgegangen werden.

Aber Achtung: Wer ein VPN dazu nutzt um illegale Internetseiten zu besuchen (z.B. illegales Glückspiel, Pädophilie, Copyright-geschützte Torrentdownloads etc.) macht sich damit natürlich nicht desto trotz strafbar.

VPN: So funktioniert’s

Das Prinzip des VPN: Über eine verschlüsselte Verbindung – kurz Tunnel – schickt der Provider (z.B. Telecom Italia, Vodafone oder Fastweb) seine Anfrage an den Server des VPN-Anbieters. Der VPN-Anbieter leitet die Anfrage an die Internetseite weiter auf die sich der Nutzer bewegen möchte und verpasst ihm dabei eine neue, anonyme IP-Adresse.

Alles, was auf dem mit VPN abgesicherten Gerät passiert steckt ab jetzt ihn diesem sicheren Tunnel. Weder die Herkunft des Nutzers, noch eingegebene Passwörter oder Daten können mitgeloggt werden.

Braucht es für Netflix oder deutsche Mediatheken ein VPN

Nein, der Mehrwert eines VPN besteht darin die eigene Identität zu verschleiern. Nutzer die deutsches Netflix in Südtirol sehen möchten, können das noch viel einfacher und günstiger als mit einem VPN – es reicht hier ganz einfach über einen DNS-Provider wie Unlocator ins Internet zu gehen. Dieser verschlüsselt nicht alle Daten in einem Tunnel, sondern verschleiert nur den Standort. Wer ein VPN nutzt, braucht aber Unlocator nicht mehr.

Wie das geht erfahrt ihr hier: Deutsches Netflix in Südtirol sehen

Jetzt hide.me VPN abbonieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.