Warum Facebook nie einen “Gefällt mir nicht”-Button einführen wird

Viele Facebook-Nutzer wünschen sich schon lange einen “Gefällt mir nicht”-Button. Niemand möchte eine traurige Nachricht mit “Gefällt mir” markieren, aber viele möchten trotzdem – salopp gesagt – ihren Senf dazugeben und mit dem Beitrag interagieren.

Um dieses Problem zu lösen hat Facebook die Möglichkeit geschaffen Beiträge mit Emojjs zu markieren: “wütend”, “traurig”, “wow” und “haha” sind die zusätzlichen Emotionen, die Facebook seinen Nutzern erlaubt zu äußern.

Jetzt stellen sich für viele Nutzer zwei Fragen:

  • Warum gibt es nur so wenige Emojjs
  • Warum wurde kein “Gefällt mir nicht Button” hinzugefügt

Die Antworten sind relativ simpel, Facebook möchte die Daten der Emojjs in die Nutzerprofilierung einfließen lassen und muss hierzu neue Algorythmen entwickeln und stets verbessern. Damit kann die Werbeschaltung in Zukunft noch personalisierter erfolgen. Das geht nur mit einer überschaubaren Anzahl von Emojjs.

Natürlich möchte man Nutzer auch nicht verwirren indem man sie mit zu vielen Emojjs konfrontiert und erschwert damit die einheitliche Nutzung dieser virtuellen Gefühlsbuttons. Natürlich ist die einheitliche Nutzung die Grundlage für erfolgreiche Nutzerprofilierung und für ein positives Nutzungserlebnis.

Der Grund für die Nicht-Einführung des “Gefällt mir nicht” Buttons ist klar. Die meisten Nutzer möchten die Möglichkeit haben die Kommentare/Anzeigen anderer mit “Gefällt mir nicht” zu markieren.

Doch wer möchte seinen eigenen Inhalt mit “Gefällt mir nicht” markiert sehen? Niemand! Damit würde das Netzwerk das Nutzererlebnis der User verschlechtern, das ist nicht im Interesse von Facebook.

Natürlich möchten auch Unternehmen nicht, dass ihre Werbeanzeigen mit “Gefällt mir nicht” markiert werden können, damit riskiert Facebook Werbekunden zu vergraulen.

Das Netzwerk wird also sicher niemals gleichzeitig seine Nutzer und seine Werbekunden vergraulen.

Sind Sie meiner Meinung? Freue mich über Feedback!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.